wie man sich wie Jesus verhält


Antwort 1:
F: Warum verhalten sich Atheisten so, als hätte Jesus nie existiert?

A: Eine Konsequenz des Atheismus als Unglaube oder Nichtglaube an Götter ist, dass wir die Bibel nicht als das Wort Gottes betrachten - einfach weil wir nicht an Götter glauben (nicht auf den christlichen beschränkt). Wir sehen es nur als eine Sammlung von Mythen aus einer der 4.200 Religionen auf dem Planeten, so wie wir nicht an Kojiki, den Koran, die Eddas, die Bhagavad-Gita, das Buch der Schatten oder eine andere glauben Sammlung von Mythen aus jeder anderen Religion.

Wir müssen also nicht glauben, ob es tatsächlich einen Jesus gab, genauso wie wir nicht glauben müssen, dass die Schweden von Odin abstammen oder dass der japanische Kaiser von der Sonnengöttin Amaterasu Omikami abstammt oder zu Muhammed ging Himmel auf einem fliegenden Pferd mit einem menschlichen Gesicht. Wir können uns die vorliegenden Beweise ansehen.

Eine lustige Tatsache ist, dass es keine zeitgenössischen Beweise für die Existenz Jesu gibt. Es gab einige Artefakte wie das Turiner Leichentuch, Teile des Kreuzes und das James Ossuary, aber das Turiner Leichentuch erwies sich als mittelalterliche Fälschung, die zusammengebauten Teile des Kreuzes würden in der Größenordnung von zwei Tonnen wiegen und das James Ossuary wurde manipuliert.

In Bezug auf Dokumente sind die einzigen Dokumente, die direkt auf die Existenz Jesu hinweisen, die Bibel und das Testimonium Flavianum in Josephus 'Antiken der Juden. Die Briefe des Paulus sind die frühesten schriftlichen Teile des Neuen Testaments, Jahrzehnte nach dem vermeintlichen Tod Jesu. Die Evangelien und die Apostelgeschichte wurden noch später geschrieben. Die Antike wurde noch später geschrieben, und die Kopie, in der Testimonium erscheint, stammt aus dem 5. Jahrhundert und weist Anzeichen von Manipulationen auf.

Und das bedeutet, dass es keine zeitgenössischen Beweise oder Dokumente für die Existenz Jesu gibt, nicht einmal die Bibel.

Dann können Sie die Tatsache hinzufügen, dass die Feierlichkeiten im Christentum hauptsächlich an heidnischen Feiertagen stattfinden (die Ausnahme ist Ostern, das mit dem jüdischen Passahfest verbunden ist). Die Erzählung von Jesus ähnelt unheimlich denen von Mithras, Zoroaster und Osiris. Darüber hinaus gibt es einige große Widersprüche zwischen den verschiedenen Evangeliumserzählungen (die, wie ich bereits sagte, Jahrzehnte nach dem angeblichen Tod Jesu geschrieben wurden).

Einige Atheisten interpretieren dies so, dass der Jesus-Charakter erfunden wurde. Einige Atheisten lassen zu, dass es einen jüdischen Rabbiner namens Yeshuha ben Yussuf (Jesus, Sohn Josephs) gegeben hat, dessen Geschichte und Predigt nach seinem Tod stark verschönert und übertrieben wurden, um sie von der jüdischen Mainstream-Religion zu trennen, aber dass es sich nicht um übernatürliche Dinge handelte .


Jetzt weißt du es also.

Meine Frage ist jedoch viel besorgniserregender: Warum tun so viele Christen so, als ob Jesus nie existiert hätte? Sie sollen an ihn glauben, doch so viele Christen lieben ihren Nächsten nicht wie sich selbst, sondern hassen aktiv jeden anderen.

Und warum drehen nicht mehr Christen Tische um und prügeln Banker?


Antwort 2:

Was sind Ihre Quellinformationen? Sie haben „die Bibel“ und insbesondere nur einen Teil des „Neuen Testaments“. Und die wenigen Geschichten, in denen er erwähnt wird? Nicht einverstanden mit vielen Schlüsselelementen, wie dem Ort, an dem er geboren wurde. In der Zwischenzeit sehen die Geschichten, die wir haben und die in diesen Elementen wiederum nicht übereinstimmen, maßgeschneidert aus, um auf bestehende Erzählungen des „Alten Testaments“ zu passen.

Alle diese Bücher wurden Jahrzehnte nach seinem angeblichen Tod von verschiedenen Autoren geschrieben, die keine Zeugen eines Teils seines angeblichen Dienstes waren.

ODER wir haben ein paar sehr, sehr kurze Erwähnungen von Zeithistorikern und wieder keine Zeugen, sondern nur "Oh, und ich habe gehört, dass es diesen Typen gab, von dem der frühere Besitzer des Papageien der Brüder der Schwester sagte, er habe Zeugen gesehen ...".

Ich bin bereit zu gewähren, um zu argumentieren, dass es einen Typen gab, vielleicht einen ehemaligen Zimmermann, der ein bisschen wie ein mitreißender Rabbiner war und von den Justizbehörden wegen Volksverhetzung hingerichtet wurde, und sein Name war etwas, das später kommen würde zu Jesus übersetzt werden. Aber „ich bin bereit, aus Gründen der Argumentation zu gewähren“ bedeutet nicht, dass ich tatsächlich glaube, dass auch dieses Minimal bewiesen wurde. Trotzdem ist so etwas oft passiert, es wäre nichts Einzigartiges daran gewesen, wenn es diesmal passiert wäre.

Aber dann bittest du mich, ihn zu den Propheten zu zählen. Und für mich sind die Propheten Fälscher, die eine Menge Unsinn ausstoßen, und dann werden ihre Werke von anderen Menschen wieder verbunden, die ihnen einen Hauch von Unfehlbarkeit verleihen wollen, und sie behaupten, sie sagen Dinge voraus, die tatsächlich passiert sind.

Wirklich, "Ich sehe die Zukunft" -Propheten? Nein. Ich meine, OK, Jesus ist unter ihnen, da er nicht realer ist als sie. Wollten Sie das hören?

Ich muss nichts davon beweisen, um „so zu handeln“, aber alles, was ich tun muss, ist, einige unbewiesene Behauptungen nicht zu glauben. Es steht Ihnen frei, den Behauptungen zu glauben, wenn Sie wollen, alle auf einmal, wenn Sie wollen (obwohl dies schwieriger ist, als es sich anhört, da sie sich widersprechen), aber das bedeutet nicht, dass ich es muss.

Außerordentliche Ansprüche erfordern außerordentliche Nachweise. Sie haben nicht einmal gewöhnliche Beweise, Sie haben nur einige sehr vage und doch selbst widersprüchliche Gerüchte, die verdächtig aussehen wie solche, die aus politischen Gründen erfunden wurden.


Antwort 3:

Einmal habe ich nicht gesehen, wie ein historischer Jesus existieren könnte, aber dann habe ich angefangen zu lesen, was Historiker geschrieben haben. Es ist wahrscheinlich, dass jemand wie Jesus (vielleicht nicht der gleiche Name) in dieser Zeit existierte und gekreuzigt wurde. Etwa zur gleichen Zeit behaupteten andere, Messias zu sein.

Als Atheist lebe ich mein Leben so, als gäbe es keinen Gott. Für einige Theisten mag dies so klingen, als würde ich ohne Regeln und ohne Moral leben. Das stimmt einfach nicht. Ich erhalte meine Moral durch meine Fähigkeit, mich in andere hineinzuversetzen. Ich möchte nicht, dass Leute mich schlagen, also gehe ich nicht herum und treffe andere Leute. Ich brauchte Jesus nicht, um mir das zu sagen. Die Menschen existierten vor Jesus und kamen miteinander aus, ebenso wie nachdem er gegangen war. Einige Leute sind gemein, andere nicht. Es hat nichts mit dem zu tun, was in der Bibel geschrieben steht. Es gab mehr Blutvergießen im Namen Gottes als alles andere. Christen wurden während der Inquisition und der Kreuzzüge gefoltert und ermordet. Sie hätten genauso gut so tun können, als ob Jesus nicht existierte, weil sie sicher nicht nach seinen Geboten lebten.


Antwort 4:

Schauen wir uns die Geschichte an. Philo Judaeus war ein jüdischer Philosoph und Historiker, der als Erwachsener in der Zeit lebte, die mit dem vermeintlichen Leben Jesu einherging, im Gegensatz zu Josephus, der angeblich die Quelle für ein paar leuchtende Sätze über Jesus in der Bibel war (völlig aus dem Zusammenhang gerissen) und der lebte mehrere Jahrzehnte als Erwachsener nach dem vermeintlichen Tod Jesu.

Philo, dessen Leben gut dokumentiert ist, schrieb eine Geschichte der Juden - tatsächlich mehr als eine - und war in den ersten Jahrzehnten des neuen Jahrtausends wieder ein gut ausgebildeter, gebildeter jüdischer Philosoph und Historiker Jesus sollte auftreten. Man würde denken, dass ein Typ, der Tag in Nacht verwandelte, einen neuen Stern am Himmel erscheinen ließ, Erdbeben, eine große Parade nach Jerusalem hatte und ein netter jüdischer Junge war, Philos Aufmerksamkeit und Schreiben rechtfertigen würde. Noch kein Wort. Kein einziges Wort, keine Erwähnung oder Referenz.

Das gleiche gilt für Justus von Tiberius. Obwohl Justus kein Zeitgenosse war, lebte er einige Jahrzehnte nach dem vermeintlichen Leben Jesu und stammte buchstäblich aus demselben Gebiet Jesu. Wiederum enthalten die Schriften von Justus kein einziges Wort über einen wundersamen jüdischen Mann aus der Nachbarschaft zu Opas Zeiten. Nichts.

Ist es möglich, dass diese gelehrten Schriftsteller der Zeit von Jesus wussten, aber einfach nicht über ihn schrieben? Ich denke das ist möglich, aber unglaublich unwahrscheinlich.

Unten: Philo Judaeus, prominenter jüdischer Historiker - kein Wort über Jesus.


Antwort 5:

Da Tim O'Neills Antwort auf die andere Frage enzyklopädisch und gründlich recherchiert ist (vermutlich), gibt es einige Probleme, die ich damit habe:

  1. Selbst in der heutigen Zeit gibt es viele Fälle, in denen Individuen häufig verschwinden, da die Detailgenauigkeit der Individuen erhalten bleibt. Weniger verbreitet, obwohl immer noch völlig möglich und wahrscheinlich, sind fiktive Personen, die vollständig erfunden wurden, um plausibel wie tatsächliche Personen zu wirken, um einem anderen Zweck zu dienen. Der Unterschied besteht darin, dass wir in einer Zeit der Informationsüberflutung existieren, während die Antike eine Zeit des Informationsmangels und der schlechten Aufzeichnungen war.
  2. Ich denke nicht, dass es die Möglichkeit anspricht, dass 'Jesus' immer noch ein Scherz war, der von einigen wenigen (je weniger Verschwörer, desto erfolgreicher die Täuschung) in der Öffentlichkeit begangen wurde, die die Rolle spielten und auf den Namen von antworteten Jesus, wie "Ich bin Spartacus", zu Schlüsselzeiten, einschließlich der Opferung für ein wahrgenommenes größeres Wohl. Ich spekuliere dies, weil es nicht offensichtlich ist, dass das Leben der Betrüger selbst nicht verfällt oder dass sie keinen größeren Wert für ihre Sache bei der Aufrechterhaltung der Täuschung wahrnehmen. Dies hätte nicht nur frühchristliche Sektenmitglieder überzeugen können, sondern auch ihre Gegner wie Tacitus oder die Römer, die glaubten, ihren wahren Jesus gefunden und ihn hingerichtet zu haben. Dies passt zugegebenermaßen nicht zu Occams Rasiermesser. Andererseits ist Occams Rasiermesser nicht immer das dominierende Prinzip hinter der Realität - manchmal ist es "Wahrheit ist seltsamer als Fiktion". Occams Rasiermesser ist eher eine Standardposition in jeder Untersuchung, bis Sie Unregelmäßigkeiten aufdecken können. Alte Aufzeichnungen sind jedoch ziemlich fleckig und wahrscheinlich nicht in der Lage zu unterscheiden, ob Jesus eine einzelne Person war oder eine Rolle, die fähige und engagierte Verschwörer spielten. Ich gebe nicht vor, ein Gelehrter in dieser Periode der Geschichte zu sein, aber würde Jesus nicht bei Bedarf von verschiedenen Menschen gespielt werden oder nicht, wann immer dies erforderlich ist, um Inkonsistenzen in Berichten über die Aktivitäten Jesu zu erklären. Ich meine, wir wissen, dass dies eine Zeitspanne ist, in der "weise Männer" (von Priestern und Orden) eingesetzt wurden, um im Wesentlichen Illusions- und Bühnenmagietechnologie zu verwenden, um Tempeltüren von selbst zu öffnen, oder Statuen, um zu schweben und Kräuter zu verwenden und Drogen, um Gefühle mystischer Erfahrungen oder Euphorie hervorzurufen. Es erscheint mir nicht so unwahrscheinlich, dass eine weitere alte religiöse Gruppe oder eine kleinere Kerngruppe innerhalb der Täuschung Täuschung einsetzt, um ihre Ziele zu erreichen. Und wir sprechen nur davon, eine Leiche aus einem Grab verschwinden zu lassen, ohne sie gestört zu haben.

Zurück zur zentralen Frage: Ist es wirklich wichtig, ob Jesus wirklich eine einzelne historische Person oder eine Fiktion war, die von mehr als einer Person gespielt wurde? Selbst wenn Jesus nicht real wäre, glauben genug Menschen, dass er real war, bis es nicht mehr wichtig ist (was in diesem Fall vielleicht die seltsame Ironie wäre).

Die Geschichte von Jesus hat ein komplettes Eigenleben (tatsächlich mehrere), und es ist diese Geschichte, an die Atheisten nicht glauben. Ist es nicht mehr wichtig, ob es tatsächlich einen jüdischen Prediger der unteren Klasse gab, der gestorben ist (unter so vielen ähnlichen solchen tatsächlichen Individuen hätte es zu dieser Zeit auch gegeben)?


Antwort 6:

"Warum verhalten sich Atheisten so, als hätte Jesus nie existiert?"

Existierte Jesus als eine reale Person, wie im christlichen Neuen Testament beschrieben?

Diese Menschen, die über Ereignisse geschrieben haben, während Jesus als Prophet tätig sein soll, hätten Jesus bemerken und darüber schreiben sollen, wenn er existiert hätte und alle Fabeln über ihn wahr wären:

Epictetus (55 CE bis 135 CE), weithin einflussreicher stoischer Philosoph

Gallio (Lucius Junius Gallio Annaeanus, 5 v. Chr. Bis 65 n. Chr.), Römischer Beamter

Justus von Tiberias (ca. 35 n. Chr. Bis?), Jüdischer Historiker

Juvenal (wahrscheinlich nach 70 v. Chr. Bis nach 127 n. Chr.), Römischer Satiriker

Martial (Marcus Valerius Martialis zwischen 38 und 41 n. Chr. - zwischen 102 und 104 n. Chr.), Römischer Satiriker

Nicholaus von Damaskus (um 64 v. Chr. Bis), Historiker

Philo von Alexandria (ca. 20 v. Chr. - ca. 50 n. Chr.), Jüdischer Historiker

Plinius der Ältere (Plinius, 23 bis 79 n. Chr.), Römischer Wissenschaftler

Seneca die Jüngere (5 v. Chr. Bis 65 n. Chr.), Römische Schriftstellerin

-------------------------------------------------- -------------------------

Zeitgenössische nichtchristliche Autoren haben über diese Propheten / Messias geschrieben:

Simon von Peraea (? Bis irgendwann zwischen 4 v. Chr. Und 15 n. Chr.)

Judas von Galiläa (Erwachsener in 6 v. Chr. Bis?)

Johannes der Täufer (Ende des 1. Jahrhunderts v. Chr. Bis 28–36 n. Chr.)

Yoshua ben Hanania (? Bis 131 CE)

Athronges der Hirte

Apollonoius von Tyana (ca. 15 n. Chr. Bis ca. 100 n. Chr.)

Simon von Cutta = Simon Magus (ca. 1 CE bis ca. 60 CE)

Theudas Magier (ca. 10 CE bis 46 CE)

Messias "Der ägyptische Jude" (55 n. Chr. Erwähnt)

Keiner von ihnen erwähnte Yeshua Bar Yussuf, obwohl bei seiner angeblichen Einreise nach Jerusalem angeblich die gesamte Bevölkerung mit Palmblättern anwesend war, um ihm Tribut zu zollen. Bei seinem mutmaßlichen Tod soll ein heftiges Erdbeben aufgetreten sein, so dass das Tempeltuch zerrissen wurde und eine unglaublich lange Sonnenfinsternis auftrat.

Kein einziger zeitgenössischer nichtchristlicher Autor bemerkte diese wunderbaren Ereignisse.


Antwort 7:

Es gab einen Mann / Männer, um schließlich die Geschichte von Jesus zu produzieren, die wir heute haben, aber der Jesus der Geschichte existierte nicht. Es gibt nicht einmal eine intern konsistente Geschichte, die als Vorschlag betrachtet werden könnte.

Tim O'Neills Antwort auf Stimmen glaubwürdige Historiker zu, dass der Mann namens Jesus, von dem die christliche Bibel spricht, auf der Erde wandelte und von Pilatus, dem römischen Gouverneur von Judäa, am Kreuz getötet wurde?

Tims Antwort spricht den Jesus-Mythos-Vorschlag an und widerlegt ihn gut, aber dort finden Sie keine Verteidigung des Christentums.

Der Jesus, den Sie kennen - mit den Verstößen gegen das physikalische Gesetz und der fehlerfreien Erfüllung von Prophezeiungen - ist absolut fiktiv. Echte Historiker haben Beweise für einen Prediger oder mehrere Prediger zu dieser Zeit gefunden und auch Beweise für den Revisionismus, der diesen Mann / diese Männer in die heute bekannte Erzählung einfügt. In ähnlicher Weise mag es Männer hinter den heute als Beowulf, König Arthur, Herakles, Gilgamesch usw. bekannten Figuren gegeben haben.

Aber natürlich haben sie keine Drachen getötet oder Schwerter von Steinen gezogen oder Hydras getötet oder das Geheimnis der Unsterblichkeit gefunden. Durch solche Verstöße gegen das physikalische Gesetz wird die Geschichte automatisch als fiktiv erkannt.


Antwort 8:

Ursprüngliche Frage: Warum verhalten sich Atheisten so, als hätte Jesus nie existiert?

Verwechseln sie es oder verwechseln Sie es mit der Tatsache, dass die meisten Atheisten wie der in der Bibel dargestellte Jesus handeln, der nie existiert hat?

Als lebenslanger Atheist habe ich kaum Zweifel daran, dass es einen radikalen jüdischen Prediger namens Jesus gab - wahrscheinlich Jeschua zu dieser Zeit -, der möglicherweise begonnen hat, eine Reihe von Anhängern zu sammeln, denen er Anti-Establishment-Meinungen predigte, die ihn auf sich aufmerksam machten der Behörden. Zu diesem Zeitpunkt wurde er verhaftet, weil wir ihn wahrscheinlich als Aufruhr bezeichnen würden - organisierte Anstiftung gegen die herrschende Behörde, sowohl religiös als auch zivilrechtlich -, als schuldig befunden und als gewöhnlicher Verbrecher gekreuzigt.

Es gibt keine zeitgenössischen Beweise dafür, aber warum hätte Paulus diese Person erfunden, als er die jüdische Sekte gründete, die in den frühen 70er Jahren als Christentum bekannt wurde, als es bereits eine Meinungsverschiedenheit gegen die strenge jüdische Orthodoxie gab? Wäre es nicht viel logischer gewesen, jemanden, den er bereits kannte und mit dem sich seine eigenen Anhänger identifizieren konnten, als Aushängeschild für diese Sekte auszuwählen und gemäß einer gut etablierten religiösen Tradition posthum zu vergöttern? Schließlich und gerade zu dieser Zeit gab es nichts Schöneres, als jemanden für seinen Glauben sterben zu lassen, damit er es wert ist, ihm zu folgen.

Sie müssen sich auch daran erinnern, dass die überwiegende Mehrheit der Informationen, die wir über das Leben Jesu oder vielmehr über das behauptete Leben Jesu haben, erst später mit dem Schreiben des Markusevangeliums um das Jahr 70, der Zeit von, kam der erste jüdisch-römische Krieg.

Wir wissen nicht, wer dieses Evangelium geschrieben hat - wie die drei folgenden Evangelien, die in den nächsten 40 Jahren geschrieben wurden, und auch mit unbekannten Autoren, es wurde erst gegen Ende des 2. Jahrhunderts der Name gegeben, den wir heute kennen - aber dort Es gibt viel zu viele Ähnlichkeiten, um Wunder im Alten Testament zu behaupten, die aktualisiert und Jesus zugeschrieben werden, als dass es etwas anderes wäre als im modernen Sprachgebrauch ein Marketinginstrument für das Christentum. Dies hätte sich gegen unzufriedene Juden gerichtet, indem darauf hingewiesen wurde, dass das Christentum auf jüdischen Überzeugungen des Alten Testaments beruhte, aber mitfühlender, verständnisvoller und toleranter umgesetzt wurde.

Die Evangelien sind Allegorien und beschreiben fiktive Ereignisse, die aus dem Alten Testament abgeleitet und Ereignissen im Leben einer realen Person - Jesus - zugeschrieben werden, um den damaligen Juden eine bestimmte theologische Botschaft zu vermitteln, vermutlich um sie zu erreichen konvertieren zum Christentum angesichts anderer konkurrierender Religionen der Zeit, wie dem Kult der Isis und des Mithraismus.

Obwohl es keine Beweise dafür gibt, dass der biblische Jesus eine echte Person war, gibt es allen Grund zu der Annahme, dass er real war, obwohl weit entfernt von der im Neuen Testament beschriebenen Person.


Antwort 9:

Einige Atheisten, größtenteils diejenigen, die dazu neigen, irgendwann (wenn auch nicht immer) fundamentalistische Christen zu sein, gehen die Bibel sehr "alles oder nichts" an. Entweder ist alles wahr, inerrant / wörtlich / was auch immer, oder es ist nicht wahr, und es kann überhaupt nicht vertraut werden. In dieser Gruppe scheint es einige Befürchtungen zu geben, dass Sie, wenn Sie einen historischen Jesus annehmen, auch einen Christus des Glaubens annehmen. Abgesehen von der Nützlichkeit dieser Zweiteilung ist es nicht so einfach. Es gibt viele Gelehrte, die den historischen Jesus annehmen, ohne den Christus des Glaubens anzunehmen. Der bemerkenswerteste Amerikaner ist Bart Ehrman, aber ebenso (wenn nicht mehr) versierte Gelehrte sind unter anderem Maurice Casey, Gerd Ludemann, Robert Funk, Geza Vermes, Amy-Jill Levine und James Crossley

Was die tatsächliche Genauigkeit des NT betrifft, so ist das eine andere Geschichte. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Nachfolger Jesu glaubten, er habe Wunder vollbracht, wie Heilungen und Exorzismen. Einige der Wundergeschichten sind Ergänzungen nach Ostern, andere stammen wahrscheinlich aus dem Dienst Jesu. John P. Meiers A Marginal Jew: Vol. 2 ist sehr gut darin, ebenso wie James DG Dunns Jesus Rememebered.


Antwort 10:

Ich denke, Sie stellen die Aussagen, die die meisten Atheisten machen, falsch dar.

Und über welchen Jesus sprechen wir?

Dieser Jesus:

Oder dieser Jesus:

Weil diese beiden sehr unterschiedlich sind. Der in der Bibel vorgeschlagene Jesus heilte die Kranken, ging auf Wasser, machte Wasser zu Wein und ist nach dem Tod auferstanden. Nicht nur, dass er anscheinend weiß war, obwohl er aus dem Nahen Osten stammte.

Der von Historikern vorgeschlagene Jesus tat nichts davon, und er war nicht weiß. Ich glaube nicht, dass viele Leute behaupten, dass Jesus nie existiert hat. Sie behaupten, er habe nicht alle in der Bibel vorgeschlagenen Dinge getan.

Wenn Sie glauben wollen, dass Jesus der Bibel existiert, ist das Ihr Recht. Wenn Sie möchten, dass ich und andere es auch glauben, beweisen Sie es.


Antwort 11:

"Nie existiert" und "Mythos" sind keine Synonyme. Ich weiß nicht, ob Jesus existiert hat: Ich glaube, er hat es getan, aber ich bin mir nicht sicher und kümmere mich nicht besonders darum. Zu dieser Zeit gab es Historiker. Yeshua war ein ziemlich gebräuchlicher Name, daher ist es ziemlich schwer zu wissen, dass Sie im Lärm den richtigen Mann gefunden haben.

Aber er war absolut ein Mythos (

die Definition des Mythos

). Es ist denkbar, dass Historiker es nicht schaffen, gute Aufzeichnungen über einen Wanderprediger zu machen, aber sie wären völlig gescheitert, wenn sie Dinge wie einen Stern, der über einer Krippe sitzt, oder eine Gruppe von Heiligen, die aus dem Grab aufsteigen, nicht zur Kenntnis genommen hätten. (Da ich weiß, was Sterne jetzt sind, habe ich keine Ahnung, was es überhaupt bedeuten würde, wenn ein Stern über einer Krippe schwebt.)