ffxv wie man ein geheimes Ende bekommt


Antwort 1:

Ich habe gerade FFXV über das Wochenende beendet und das Ende des Spiels lässt sicherlich viel zu besprechen.

Insgesamt würde ich sagen, dass das Ende emotional war, ein bisschen enttäuschend, und Kapitel 13 war schrecklich durchzuspielen.

Ich möchte darüber sprechen, also werde ich das Ganze mit meinen Reaktionen durchgehen. Ich beginne mit dem Ende von Kapitel 9, dem Beginn des Endspiels.

Spoiler Warnung natürlich. Ich werde vage sein, wenn möglich, aber ohne Spoiler können wir nicht über das Endspiel sprechen.

Kapitel 9

Das erste Ereignis, über das ich sprechen werde, ist die Verhandlung mit dem ersten Sekretär von Accordo. Das war ein lustiger kleiner Abschnitt. Es war wirklich toll zu versuchen, sich durch eine Verhandlung zu schlängeln, bei der Sie sich der Absichten der anderen Partei nicht sicher sind, und zu entscheiden, wie Sie sich dem Gespräch nähern und wie viele Informationen Sie preisgeben möchten. Dies ist auch der erste Punkt im Spiel, an dem Noctis sich tatsächlich wie ein König verhält, und es ist ein guter Wendepunkt in seiner Charakterentwicklung.

Dann die ganze Leviathan-Schlacht. Diese Szene war angemessen episch, aber es war ein Chaos. Ich hatte keine Ahnung, was los war. Ich habe keine Evakuierungsbemühungen gesehen. Ich verstand nicht ganz, was Luna tat. Ich habe nicht verstanden, warum Leviathan Luna angegriffen hat. Ich habe die Beweggründe des Imperiums nicht verstanden. Ich habe die Motivation hinter Ardyns Handlungen nicht verstanden. Ich verstand nicht, warum Noctis plötzlich die volle Kraft des Armigers nutzen konnte. Wurde Accordo auch geebnet? Sicher sah es so aus, aber das Radio ließ es später so klingen, als ob noch etwas zu bauen wäre.

Der Kampf war wirklich cool, aber er hat all diese Verwirrung nicht wettgemacht.

Die Momente mit Luna nach dem Kampf berührten sich, aber ich nahm an, dass so etwas kommen würde.

Die Momente mit Ignis nach dem Kampf sah ich nicht kommen und ich war wirklich traurig über das, was verloren ging. Es hat mich auch sehr ungläubig gemacht. Ich dachte, seine Handlungsrüstung wäre dicker. Die Ereignisse um Ignis schockierten mich viel mehr als das, was mit Luna passiert war.

Kapitel 10–12

Diese Kapitel haben einen ähnlichen Ton, um sie zu gruppieren.

Zunächst einmal warf es mich ein bisschen, dass wir alle plötzlich nach Niflheim unterwegs waren. Ich wusste nicht, dass das Teil des Plans war. Ich dachte, Noctis würde versuchen, Schlaflosigkeit zurückzugewinnen, bevor er das Imperium stürmt.

Diese Kapitel haben einen angemessen schweren Ton, aber es fühlte sich etwas zu viel an. Es fühlte sich deprimierend und unangenehm an, was zu dem passte, was die Charaktere durchmachten, aber es machte diesen Abschnitt des Spiels ziemlich unangenehm.

Das langsamere Tempo des Spiels passte schlecht zu dem weitläufigen Dungeon, den wir in Kapitel 10 erhalten. Die Erkundung dieses Dings dauerte viel zu lange, vor allem, weil ich nicht bereit war, die Band zu trennen. Ich hätte es wahrscheinlich schneller beenden können, wenn ich andere Entscheidungen getroffen hätte, aber ich hätte diesmal einen lineareren Dungeon geschätzt.

Reaktion in Kapitel 11: „Huh, schätze, Prompto ist an der Reihe, eine Narbe zu bekommen. Ich schätze, ich werde für eine Weile keine Bilder bekommen. “

Und wie hat Ardyn das geschafft? Ich glaube nicht, dass das erklärt wurde.

Kapitel 12 Zusammenfassung: "Tenebrae ist scheiße, lass uns gehen."

Wir bekommen endlich die ersten Hinweise darauf, was Ardyn ist. Er brauchte viel mehr Entwicklung als er bekam.

Oh, und danach sehen wir Aranea nicht mehr. Das ist eine Schande. Es war großartig, sie bei sich zu haben, und ich hatte wirklich gehofft, dass sie einen größeren Anteil am Abschluss des Spiels haben würde. So wie es aussieht, tritt sie einfach in den Hintergrund.

Dann bekommen wir Schrödingers Shiva, was ich nicht ganz verstehe. Ich wünschte, Shivas geheime Identität hätte tatsächlich etwas zu bedeuten. Es wäre cool, zu früheren Punkten des Spiels zurückzukehren und sie in einem neuen Licht zu sehen, mit dem Wissen, dass Shiva die ganze Zeit da war, aber es hat keinen Einfluss. In diesem Sinne wäre es schön gewesen, mehr von den Auswirkungen der Sechs auf das Leben der Menschen auf dieser Welt zu sehen. Sie existieren einfach und machen nicht viel.

Kapitel 13

Kapitel 13… ja… hier gibt es viel zu erzählen, und dieses Kapitel ist der Hauptgrund, warum überhaupt jemand über das Ende von FFXV spricht.

Zunächst der beste Teil dieses Kapitels: die Szene mit den Insignien. Ich kann mir vorstellen, dass dies viel schwieriger gewesen wäre, wenn ich nicht fast jedes Upgrade dafür gekauft hätte, aber die Tatsache, dass es für mich so einfach war, hatte das Gefühl, dass sich der zusätzliche Aufwand, den ich in das Auto gesteckt habe, gelohnt hat. "Oh, deshalb ist es wichtig, die Höchstgeschwindigkeit von 60 auf 70 zu erhöhen."

Noctis setzte endlich den Ring der Lucii auf. Ich verstehe nicht, warum er so lange gebraucht hat. Es wurde schlecht erklärt. Ich begann mich zu fragen, ob es ihn zu Gollum machen würde. Dann bekommen wir einige einfache Schlachten, in denen Noctis gezwungen ist, nur den Ring als Tutorial zu verwenden, und damit bin ich einverstanden.

Nun kommen wir zur Festung Zagnautus. Ich hasste jede Minute, in der Festung Zegnautus zu sein, was scheiße war, weil es stundenlang dauerte. Ich bin unglaublich froh, dass ich es nicht versucht habe, bis Noctis Level 64 war, weil ich es so viel mehr gehasst hätte, wenn ich Probleme mit den Feinden gehabt hätte. Es war noch schlimmer, dass Sie nicht die Möglichkeit hatten, mit Umbra zu gehen, obwohl ich es zum Glück nicht brauchte und so entschlossen war, mit Kapitel 13 fertig zu werden, dass ich Umbra sowieso nicht benutzt hätte.

So viel von diesem Bereich ist Stealth. Meine erste Reaktion: „Großartig. Stealth. Ich nehme an, ich kann mit einem kurzen Stealth-Abschnitt setzen. “ Nachdem ich einen vermasselt hatte und gegen einen Feind kämpfen musste, wurde mir klar, dass sie nicht so schlimm waren, wenn man nur immer wieder ausweicht, also hörte ich größtenteils auf, mich mit Heimlichkeit zu beschäftigen.

Ein weiteres großes Problem in diesem Bereich ist, dass das gesamte Thema des Spiels „Brüderlichkeit“ war, die nun vollständig beiseite geworfen wurde, als Noctis alleine weiterarbeitet. Ich verstehe den Grund der Handlung dafür, aber das ganze Spiel führte zu diesem und dem nächsten Kapitel, und es war thematisch ein großer Fehler, Noctis allein dafür kämpfen zu lassen. Er hätte alleine in den Dungeon von Kapitel 11 gehen sollen und die ganze Gruppe für den Rest des Spiels zusammen bleiben lassen sollen.

Ein weiteres großes Problem in diesem Abschnitt ist insbesondere, dass der Kampf in Kapitel 13 andere Strategien erfordert als der Rest des Spiels, sodass Sie die Fähigkeiten, die Sie während des gesamten Spiels aufgebaut haben, nicht anwenden können.

Es ist schrecklich, dass Sie an Feinden vorbeirennen müssen, und dank kontextsensitiver Schaltflächen wird die Schaltfläche "Ausführen" zur Angriffstaste, sobald Sie sich dem Feind nähern, vor dem Sie weglaufen müssen. Das ist nur eine schlechte Wahl für das Design. Lassen Sie uns nicht an Feinden vorbeirennen, wenn der Run-Button nicht funktioniert.

Ich hatte Kapitel 13 so satt, dass ich eine exemplarische Vorgehensweise nachgeschlagen habe, um zu sehen, wie lange es noch dauern würde.

Es fühlte sich wunderbar an, Ignis, Gladiolus und die Waffen zurückzubekommen.

Der Aufbau von Promptos Geheimnis hatte keine Auszahlung. Niemand kümmerte sich darum, und die einzige Konsequenz war, dass er zwei Türen öffnen konnte. Es hätte einen tatsächlichen Konflikt schaffen sollen, damit die Bande der Brüderlichkeit ihn überwinden könnten. Es fühlt sich wie eine große Chance an, die verpasst wurde.

Das Schicksal des Kaisers war interessant. Es war ein schönes Stück Geschmack.

Ich habe immer noch nicht ganz verstanden, was Ravus tat. Ich wollte zurückgehen und die Notizen noch einmal lesen, konnte es aber nicht. Ebenso wollte ich die Forschungsnotizen noch einmal lesen, weil ich nicht glaube, dass ich das vollständige Bild habe, aber ich konnte sie nicht wieder lesen und den Text im Internet nicht finden. Naja.

Also ... der Kristall. Was? Warum sieht es korrodiert aus? Was hat es eigentlich mit Noctis gemacht? Und welchen Grund hätte es für die Inhaftierung? Warum muss es auch ein Opfer geben, um die Welt zu retten, außer eine Parallele zur christlichen Überlieferung?

Ich sage übrigens nicht, dass diese Fragen keine Antworten haben. Ich sage, wenn sie Antworten haben, habe ich sie nie im Spiel gefunden.

Kapitel 14

Kapitel 14 war so viel besser als Kapitel 13. Es war erfrischend.

Zuerst versuchte ich mich durch den Galdin Quay zu kämpfen. Das war ein Fehler. Ich wünschte, die Monster in diesem Abschnitt wären etwas einfacher. Es ist nicht gerade ein epischer Moment, also gib mir eine Pause.

„Bitte, bitte sag mir nicht, dass ich den ganzen Weg vom Galdin Quay nach Hammerhead rennen muss. Die ganze Karte ist offen. Ich frage mich, was passiert, wenn ich versuche, von hier nach Lestallum zu rennen. Nein, das wäre viel zu langweilig. Oh, ein Lastwagen. Ich bin gerettet!"

Talcott war eine schöne Überraschung. Aber im Ernst, zehn Jahre? Warum? Ich bin mir nicht sicher, warum die Geschichtenschreiber alle zehn Jahre lang leiden ließen. Hat der Kristall das getan? Vielleicht Bahamut? Warum haben sie das getan?

Ich wünschte, das Spiel würde dir die Tageszeit sagen, um das Gefühl der ewigen Nacht zu hämmern.

Das neue Hammerhead-Titellied war eine coole Abwechslung, um es an Hammerhead selbst anzupassen. Ich brauchte eine Minute, um es zu bemerken, aber ich habe es geliebt, als ich es tat.

Ein letztes Essen am Lagerfeuer zu haben war ein großartiger Moment und es war wunderbar, Ignis wieder kochen zu sehen. Ich wünschte, der Buff würde bis zur letzten Schlacht bestehen bleiben, unabhängig davon, ob Sie in der U-Bahn schlafen oder nicht.

Ich liebe es irgendwie, dass Insomnia nur das moderne Tokio mit einer riesigen Mauer ist. Es erinnerte mich an Kaidan in The Secret World. Der Outfitwechsel bei Insomnia war eine gute Wahl und ließ Noctis und sein Gefolge sehr königlich aussehen.

Auf zu den letzten Schlachten. Als ich gegen Ifrit antrat, dachte ich: "Oh, das muss der letzte normale Kampf sein, vor einem abnormalen Kampf gegen Ardyn." Geschafft. Es ist schön, dass wir am Ende wirklich einen epischen Kampf haben, der normale Kampfmechanik verwendet.

"Oh cool, das sind die Schritte vom Beginn des Spiels an!"

Dann müssen Sie ein Bild auswählen, das Sie mitnehmen möchten. Ich dachte, so etwas würde kommen. Ich habe über alle Bilder nachgedacht, bevor ich meine endgültige Wahl getroffen habe. Ich musste ein Foto mitnehmen, das meinen Körper und meine Seele wärmen würde. Ein zeitloses Bild von allem, was diese Reise für mich bedeutete. Ich entschied mich für… Cup Noodles. Ein solcher Geschmack kann einfach nicht vergessen werden!

Ardyn war nicht annähernd so hart wie Ifrit, aber ich denke, das ist für einen Kampf mit seltsamen Mechaniken zu erwarten. Es war angemessen episch und erinnerte mich an einen der vielen Kämpfe von Dragonball Z.

Das erste, was Ardyn tut, ist, Ignis, Gladiolus und Prompto auszuschalten. Eine weitere verpasste Gelegenheit. Ich meine, sicher, sie können nicht wie Noctis Super Saiyajin werden, aber ich hätte gerne Techniker von ihnen eingesetzt, um Ardyn zu stören. Drücken Sie nach links, damit Prompto Solar Flare verwendet, drücken Sie nach oben, damit Ignis eine Bombe auf ihn wirft, und drücken Sie nach rechts, damit Gladio ihn überstürzt. Vielleicht hätten sie jeweils unterschiedliche Angriffe stören können. Es hätte das Thema der Bruderschaft bis zum Ende am Laufen gehalten, aber stattdessen wird es erstickt, wenn Noctis Dinge löst, während sie ausgeschlagen sind. Schade.

"Dieser Typ muss eine andere Form haben."

"Hey warte. Ich habe diese Armbrust [den Bogen des Klugen] definitiv nie aufgehoben. Woher hat Noctis das? "

"Nein? Keine Formulare mehr? Du enttäuschst mich. Du hattest eine Ewigkeit Zeit, um eine lächerliche endgültige Form zusammenzubringen. “

Und Ardyn ist weg. Ich habe seinen Plan nie wirklich verstanden. Er hatte eine interessante Persönlichkeit und eine interessante Hintergrundgeschichte. Ich wollte viel mehr von ihm sehen.

Ich hätte gerne einen echten Epilog gesehen, in dem diese kampferprobten Charaktere dazu beitragen, eine Gesellschaft wieder aufzubauen, die nicht länger von Dämonen bedroht ist.

Die letzte Szene war sehr berührend, als Noctis und Luna wieder vereint waren. Es war alles, was er von Anfang an wollte, und jetzt, wo er alles aufgegeben hat, sind sie endlich wieder in einer friedlichen Welt vereint.

Und um der letzten Szene ein Interpunktionszeichen zu geben, die ultimative Erinnerung an den König des Lichts: Cup Noodles! Der wahre Star der Show! Welcher Geschmack! Noctis liebt es und du auch!

Es war eine gute Wahl, „Stand By Me“ für die Credits zurückzugeben. Es fühlte sich komisch an, ein Final Fantasy-Spiel mit einem beliebten modernen Song zu eröffnen, aber am Ende fühlte es sich sehr passend an. Die Credits buchen das Spiel auch, indem sie mit dem Dialog aus der Eröffnungsszene beginnen.

Zusammenfassung

Kapitel 9 war verwirrend, aber episch, und es war sehr klar, dass es der „Punkt ohne Wiederkehr“ war. Die Kapitel 10–12 waren mürrisch und eine Art Slog, aber angemessen. Kapitel 13 war bei weitem der schlechteste Teil des Spiels. Kapitel 14 stolpert manchmal, aber es ist ein großartiges Ende.

Insgesamt denke ich, dass es viel besser hätte gehandhabt werden können, aber abgesehen von Kapitel 13 bin ich ziemlich zufrieden mit der Richtung, in die das Spiel geht.


Antwort 2:

Ich hasste es. Ich werde erklären:

Das Spiel ist sehr gut, in der ersten Hälfte hast du ein einzigartiges Gefühl der Brüderlichkeit und Freundschaft, das ich in keinem RPG gefühlt habe, das ich gespielt habe. Sie haben wirklich das Gefühl, mit Ihren Freunden auf einer Reise zu sein. Jeder von ihnen ist gut entwickelt. Dann geht alles in den Abfluss, wenn Sie zu diesem dummen Boot gehen.

Die Geschichte wird schnell und Sie bekommen Ihr erstes Gefühl der Enttäuschung. Du hast wirklich hart gekämpft, um nach Luna zu kommen, und sie stirbt. Ich erinnerte mich auf schlechte Weise an Aeris Tod.

Das Spiel hält die überstürzte Geschichte mit faulen Schlachten, Dynamik und plötzlich sind Sie 10 Jahre in der Zukunft. Du machst nicht einmal eine Pause, um einen Kaffee zu trinken und bist in die letzte Schlacht gegangen.

Deine schöne Stadt ist zerstört, du kämpfst das erste Mal gegen den Endgegner und besiegst ihn. Aber das ist nicht genug, du hast alle deine Freunde sterben lassen (komm schon, du hättest dann helfen können und danach könnte es weitergehen). Du sitzt auf dem Thron, wirst von all den alten Königen getroffen, wirst eine Art Super-Saiyajin und gehst an einen verdammt seltsamen Ort und verstehst nie wirklich warum. Ihre Freunde kommen mit Ihnen, sie sind vermutlich im Kampf gegen die Bestien gestorben und mit der Macht aller, die Sie zum letzten Mal töten, wenn der Boss und sie verschwinden.

Yahoo, wir haben eine Welt gerettet, von der wir nicht viel wissen, und es ist uns egal.

Einige mögen diese letzte Szene mit Luna und Noctis argumentieren, aber es ist eindeutig eine Art Traumwelt.

Es ist in Ordnung, einige Charaktere zu töten, wie das Spiel der Throne und das Gehen von Toten, aber jeden zu töten, der wichtig ist, ist eine Scheiße.

Sie setzen viel Energie und Zeit ein, um das Spiel zu spielen, Sie wollen zumindest eine Art Happy End. Jede Final Fantasy war so.

Ich wollte nicht dlc spielen, weil es egal war, sie sind TOT.

Es dauerte ein Jahr, um Mut zu haben. Ich bin damit einverstanden, dass sie gute Arbeit geleistet haben, aber was sie wirklich getan haben, war, ein kanonisches gutes Ende zu schaffen, selbst wenn Sie alles im Spiel erreichen mussten.


Antwort 3:

Als ich endlich an Bord des Bootes nach Altissia ging und die offene Welt für eine Weile hinter mir ließ, konnte ich nicht glauben, dass die Geschichte zu Ende ging. Noctis würde endlich das Reich stürzen, Levithian nutzen und vor allem Lady Lunafreya wiedersehen. Natürlich ist das nicht passiert. (Spoiler Warnungen.)

Der Anfang vom Ende Das erste, was ich tat, als ich die Stadt erreichte, war sofort zweitausend Gil an die Person auszuzahlen, die über den Eingang wachte, und dann verwirrt in die Stadt zu gehen. Ich hatte nur vage Informationen darüber, wohin ich gehen sollte, und keine Ahnung, wie ich dorthin gelangen sollte. Die Karte wurde durch Wasser in Abschnitte unterteilt, sodass Sie nicht einfach von einem Ort zum anderen wechseln konnten. Ich brauchte länger, als ich zugeben wollte, um herauszufinden, wie ich zur Taverne komme. Dann erreichte Noctis es und erfuhr, dass Lady Lunafreya dem Imperium übergeben werden würde, es sei denn, er machte einen Deal mit Camelia. Ich war noch nie gut im Takt. Zum Glück habe ich es nicht vermasselt. Dies war ein ordentlicher Teil des Spiels, und als die Zeit gekommen war, gegen Leviathan zu kämpfen, dachte ich, ich wäre bereit. Oh, wie falsch ich war. Ich musste zehn Phönixfedern und über zwanzig Tränke gebraucht haben, um das Tier zu besiegen. Wenn ich Noctis vorher besser verbessert hätte, hätte ich es vielleicht einfacher machen können. Leider hatte ich kein solches Glück. Ich schlage das Biest nieder. Ich denke ich bin okay, ich denke das Biest wird sterben. Stattdessen beschließt sie, alles zu vermasseln, indem sie Noctis 'Happy End zusammen mit den meisten Einwohnern der Stadt tötet. Zum Glück hat Luna die volle Kraft des Animigers freigeschaltet, bevor sie starb. Dies hätte mein erster Hinweis sein sollen, dass das Spiel nicht gut enden würde. Leider fuhr ich fort. Oh, wie naiv ich weiter machte.

Der Kerker saugte irgendwie. Lassen Sie mich umformulieren: Der Dungeon war unglaublich schrecklich, aber nur irgendwie gelutscht im Vergleich zu dem, was später passieren würde. Ignis war langsam, so dass das Abschließen des Dungeons langsam war. Ich war so verärgert über Gladio, dass ich vielleicht versucht habe, gezielt Waffen gegen ihn zu schwingen. Seine bissige Antwort machte mich nur noch ärgerlicher. Die Gruppe stritt und kämpfte. Sie waren alle in einer schlechten Situation und hatten alle neue Gewichte auf ihren Schultern. Alles in allem denke ich, dass der Dungeon repräsentiert, wie es ist, so gestresst zu sein, dass man am Ende schnappt. Ich denke, es war ein guter Punkt in der Handlung, obwohl es ein bisschen miserabel war, durchzusitzen.

Dann geht Prompto verloren. Ich war nicht allzu verärgert darüber, für eine Weile keine Bilder mehr. Das ist gut. Es ist in Ordnung. Interessant war die Szene, in der Noctis durch den Zug rennt und Ardyn angreift. Ich musste feststellen, dass er Ardyn für Lunafreyas Tod verantwortlich machte. Der Zug hält an, er friert. Shiva ist jemand, den wir die ganze Zeit gekannt haben. Es schien keinen Grund dafür zu geben, aber dennoch ein kleines Erdbeben einer Offenbarung. Vielleicht eine 2,5 auf der Richterskala.

Der Zug wird von Dämonen angegriffen und das Team flieht mit dem Auto. Ich war traurig zu sehen, dass das Auto so beschädigt wurde, aber es würde, wie viele andere Dinge, dem Schöpfer der Grausamkeit dieses Spiels nicht entkommen. Noctis geht ohne seine Freunde weiter. Ich habe es als er durchgespielt. Erinnerst du dich daran, dass ich gesagt habe, der Dungeon sei nur irgendwie gelutscht? Das hat mich dazu gebracht, das zu denken. Noctis hatte nur eine Waffe, weil Ardyn eine Art Maschine erfand, die Noctis 'Kräfte am Arbeiten hinderte. Diese Waffe ist der Ring, den er endlich anzieht. Es bringt ihm einige neue Fähigkeiten ein, aber insgesamt ist es nicht so toll. Zum einen erschöpft es Ihren MP - eine Fähigkeit, auf die ich noch nie aufbauen musste. Wenn Sie nicht viele Warp-Sprünge verwendet haben, ist Ihr MP zu diesem Zeitpunkt im Spiel wahrscheinlich ziemlich niedrig. Trotzdem sind Sie gezwungen, sich darauf zu verlassen. Ich kämpfte mich durch den Kerker. Ich kämpfte mich durch die Kreaturen und fand Prompto und das Schwert des Vaters. Der Kampf mit Ravus war schwierig, aber nicht schlecht. Es hätte geholfen, wenn ich ein bisschen mehr aufgestiegen wäre. Ich verlasse meine Freunde und renne zum Kristall. Dies ist das letzte Mal seit zehn Jahren, dass ich sie sehe.

Das End Noctis taucht zehn Jahre später aus dem Kristall auf. Ich überprüfte das Niveau der Dämonen direkt vor dem Galdin Quay, sagte nein und rannte direkt an ihnen vorbei. Zuerst suchte ich auf dem Parkplatz nach Regalia oder einem anderen Auto, das ich fahren konnte. Es war weg. Die Welt war in ewiger Nacht und ich hatte kein Auto. Zum Glück stieß ich auf einen Lastwagen und Talcott, der mich schnell auf den neuesten Stand brachte. Er rief meine Freunde an und die Gruppe wird für einen letzten Stand wieder zusammengebracht. Es machte mich ein bisschen traurig, als ich hörte, dass sie ohne mich einfach in ihr getrenntes Leben auseinander gerutscht waren.

Wir schaffen es in die Hauptstadt der Schlaflosigkeit. Zuerst habe ich nicht herausgefunden, dass ich gegen die Dämonen kämpfen musste, um vorwärts zu kommen. Nachdem ich das getan hatte, brauchte ich ewig, um sie zu töten. Hauptsächlich habe ich mich auf den Ring verlassen, den ich einige Kapitel zuvor so sehr gehasst hatte. Ich versteckte mich hinter einem Schaltkasten und arbeitete an den Dämonen, während meine Freunde auf dem Bürgersteig lagen. Ihre Pegel waren bei weitem nicht hoch genug, um nicht in Ohnmacht zu fallen. Wir kommen durch die Trümmer und werden sofort von Ifrit angegriffen. Ich erkenne ihn von Anfang an durch. Er ist ziemlich schwer zu schlagen, aber ich schaffe es, indem ich von Vaters Schwert zum Ring hin und her wechsle.

Das Ende des Endes Noctis und seine Freunde gehen in die Halle, und Noctis steht draußen und schaut zurück zu seinen Freunden. Er bittet um ein Bild. Oh nein, denke ich. Das kann nicht gut sein. Es werden alle Bilder angezeigt, die ich gespeichert habe, und ich wähle eines der ersten aus. Sie können immer noch die Hoffnung in ihren Augen sehen, wenn sie gegen die Insignien sitzen. Ich liebe dieses Team von Freunden. Ich habe Stunden in dieses Videospiel gesteckt. Er sagt ihnen, sie sollen groß gehen. Die Verzweiflung beginnt. Das Team und Noctis gehen durch die Türen in die Halle. Sie werden sofort niedergeschlagen und Noctis fährt alleine fort. Der Kampf mit Ardyn war zu einfach im Vergleich zum Kampf mit dem Ifrit und den beiden Dämonen, die ich besiegen musste, um hierher zu kommen. Vielleicht, denke ich, ist Noctis im klaren.

Noctis ist nicht im klaren. Er geht zurück zum Thronsaal, seine Schritte sind schwer. Er setzt sich und bleibt einen Moment dort. Das Bild ist neben ihm. Langsam erscheinen seine Vorfahren um ihn herum. Und dann, zum Wohl des Königreichs, zum Wohl von allem, was Licht ist - Noctis stirbt. Seine Vorfahren erstechen ihn nacheinander. Zuerst war ich wütend. Ich war wütend, weil er sein ganzes Leben lang für diesen einen Moment erzogen worden war - um zu sterben. Er hatte nie die Chance zu regieren, er hatte nie die Chance jemanden zu heiraten. Er hatte kaum eine Chance im Leben. Er hatte zehn Jahre in Einsamkeit verbracht und alles für sein Land aufgegeben. Am Ende des Spiels war Noctis wirklich ein König. Am Ende des Spiels hatte er seinen Titel wirklich verdient.


Antwort 4:

Ich trauere immer noch aufrichtig. Ich habe mich absolut in Noctis, Prompto, Ignes und Gladio verliebt. Ich liebte die ganze Bande, ihren Campingplatz und ihre lustigen Momente. Ihre Bruderschaft.

Sehr traurig und deprimierend beschlossen sie, sie alle zu töten. Ich kann mich einfach nicht an ein so schreckliches Ende halten. Ich meine, es war wunderschön, als du deine besten Freunde schlachten konntest. Ich fühlte mich als Teil der Gruppe. Als wäre ich bei ihnen. Nur um sie umbringen zu lassen.

Armer, armer Noctis. Zuerst nimmst du einen 19-Jährigen und steckst ihn 10 Jahre lang in ein Ei. Wacht mit 30 auf und sieht nicht einmal sehr vertraut aus. Dann direkt danach - töte ihn. Nicht einmal eine Chance, König zu werden. Noctis war der einzige und letzte Thronfolger. Das gesamte Ende mag die Welt gerettet haben, aber gleichzeitig hat es sie in Aufruhr versetzt, als beide Könige starben. Ich weiß nichts über Niflehime, aber Insomnias Gans ist gekocht.

Dann, als würde es ausreichen, in die Vergangenheit zurückzukehren - es ist einfach so traurig zu wissen, dass Noctis in Zukunft tot ist. Ich weinte, als sie mich dazu brachten, das Foto auszuwählen. Lass mich das nicht tun. Es war so herzzerreißend. Ich weine um Noctis.


Antwort 5:

Ich war traurig und glücklich.